THW Jugend – Allgemeines Ziel und Ausbildung


Die THW-Jugend hat das Ziel, ihre jugendlichen Mitglieder auf spielerische Weise an die Technik des Technischen Hilfswerkes heranzuführen, ganz unter dem Motto der THW-Jugend: „Spielend helfen lernen“. Ein Nebengedanke zur sinnvollen Beschäftigung der Jugendlichen innerhalb der THW-Jugendgruppe ist die Nachwuchsgewinnung für das THW.

Allerdings geht es dem Jugendverband nicht nur um Fachtechnik. Die fünf Säulen der Jugendarbeit, auf die die THW-Jugend sich inhaltlich stützt, lauten: Aktive Freizeitgestaltung, Bildungsarbeit, Fachtechnische Ausbildung, Internationale Zusammenarbeit und soziales Engagement.

Besonders großer Wert wird auf „allgemeine“ Jugendarbeit gelegt. Durch diese Aufteilung wird erreicht, dass den Junghelfern die Arbeit und Aufgaben des THW vermittelt werden, aber auch, dass sie den Umgang miteinander in der Gruppe erlernen.

 

Quelle: Wikipedia.de (18.12.2020)

 

 

Unsere Ortsjugend

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Euch in spielerischer Form an die Technik und die Geräte des Technischen Hilfswerks (THW) heranzuführen. Dabei legen wir jedoch, neben der technischen Ausbildung an den Geräten des THWs wie z.B. beim Stegebau, Transport von Verletzten und Ausleuchten von Einsatzstellen, auch großer Wert auf die allgemeine Jugendarbeit. Zeltlager mit anderen Jugendgruppen und Organisationen stehen bei uns genauso wie unsere jährliche Kanutour fest auf dem Dienstplan.

Um die Kameradschaft zwischen Euch und den anderen Jugendgruppen zu fördern, werden jährlich, neben den Zeltlagern, auch Wettkämpfe auf Bezirks-, Landes- oder Bundesebene ausgetragen, an denen ihr im spielerischen Wettkampf euer Können vergleichen und unter Beweis stellen könnt.

Betreut werden Ihr von ausgebildeten Ortsjugendbeauftragte_n des THWs, die neben der abgeschlossenen Grundausbildung und einer speziellen Ausbildung für Führungskräfte im THW auch einen Lehrgang für Jugendarbeit absolviert haben. Daneben werden die Ortsjugendbeauftragte_n auch auf Landesebene in speziellen Seminaren im Umgang mit den Jugendlichen geschult.

Ortsjugendbeauftragter
Thomas Kurdek